Franz Reinhardt und das SHADILAC von 1980 bis heute

Ende der 70´ er Jahre bekam ich die Gelegenheit in einem Londoner Recordstore zu jobben. Obwohl es nur für kurze Zeit war, hat dies doch nachhaltige Wirkung gezeigt.
Wieder zurück in Deutschland bekam ich einen Job beim Plattenladen GOVI, damals noch ein guter Laden, in den Kinderschuhen der Rockmusik in Regensburg. Viele Stunden des Stöbern und vielen Konzerten später beschloss ich meinen eigenen Laden aufzumachen, auch um die Lücke zu schließen die das Ende des GOVI hinterlassen hatte. Gleichzeitig konnten wir unter dem Namen „Refugee“ eine Mailorder Liste etablieren, die sich auf seltene Originale, überwiegend aus Deutschland und UK spezialisierte.

Mailorder

Zusätzlich veranstalteten wir in Regensburg und München Schallplattenbörsen als gemütliche Familienveranstaltungen mit Kaffee und Kuchen, Tausch, Austausch und Verkauf mit fast ausschließlich privaten Sammlern und Musikbegeisterten. Die Szene entwickelte sich immer mehr zu einem Händlermarkt, den wir dann bald den anderen als Börsenmarkt überließen.
LP´s den Leuten für ein Vermögen angeboten werden, standen damals im Schnitt für 25 DM im Laden, was sehr viel Geld bedeutete.

Die progressiven 70´ er waren zwar schon vorbei, aber da in Regensburg die Zeiten genussvoller vergehen, fing die Nachfrage nach gerade dieser Musik gerade erst richtig an.

Zappa, Savoy Brown oder Groundhogs waren in England schon lange nicht mehr gefragt, also fuhren wir mit unserem alten VW-Bus auf die Insel und bauten ein privates Netz mit kleinen englischen Läden auf um unbekannte Bands wie gefragte Hits nach Regensburg zu bringen.
Inzwischen war es 1985 geworden, die Mailorder Liste funktionierte, der erste kleine Laden in der Ortnergasse war billig, mit den zwei großen Schaufenstern und den Stufen nach unten ein noch unbekannter Ort um in Reihen von Musikgeschichte seine Zeit zu verlieren und ausgiebig miteinander zu reden.

Shadilac Orttnergasse
Shadilac Orttnergasse logo scrumbled

Wir mussten dann leider bald umziehen und fanden ein neues Musik Zuhause in der Innenstadt Am Römling, wo das SHADILAC gut, aber versteckt von Musikbegeisterten mehr und mehr besucht wurde.

Gleichzeitig gründete mein Geschäftspartner ein eigenes Label und wir öffneten noch einen zweiten Laden in Passau, das ´Black and Blue´.


´Little Wing´, unser Label, blieb hauptsächlich das Kind von Rene, er am Anfang und später wir zusammen, pressten Neuauflagen von vergessenen Perlen, Human Instinct, Mushroom, DaCapo uvm., immer mit wunderschönen Covers, Beilagen oder Postern. Leider gingen unsere Interessen in unterschiedliche Richtungen, so dass ich mich nach kurzer Zeit nur mehr auf den Regensburger Laden beschränkte.

Den Anfang Anfang mit Clash, Damned oder Stranglers hätten wir beinahe verschlafen, aber die zweite Welle mit Black Flag, Misfits und Nirvana brachten wir voll nach Regensburg. Eine zeitlang lief das Alte und Neue parallel, entschlossen uns aber alt und neu zu trennen und mit dem SWAMPLAND entstand 1995 ein zweiter Laden in Regensburg, indem Isolde den Fokus auf neue und Alternative Musik und ich im SHADILAC noch mehr auf Raritäten sowie Rock und Pop gelegt habe.

Im Jahr 2000 zogen wir in die heute Lage zwischen Rathaus und Dom um die alten Räumlichkeiten der Briefmarkensammler zu modernisieren und mit Musik und Herz zu füllen.

Dadurch wurde das Sortiment kleiner und konzentrierten uns auf besten Zustand, eine kompakte Mischung aus alter und neuer Musik die mit regelmäßigen Einkaufstouren in England und den USA gefüllt wird.
Mittlerweile können wir uns auf unsere langjährigen Mitarbeiter Ruppert und Gerd verlassen, sowie eine wachsende Zahl an jungen wie langjährigen Musikbegeisterten begeistern.

Wir werden auch weiterhin Jethro Tull nicht unter T bei Heavy einordnen und die Lauscher am Puls der Zeit haben. Augen und Ohren sind immer geöffnet für alte und neue musikalische Perlen und führen unser Sortiment ohne Grenzen – mit euren Wünschen von Vinyl, CD und eine große Auswahl an Singles.

Anyway wir freuen uns auf euren Besuch und bleiben Musikbegeistert – rock on!

Für Fragen gibt es die schönste Form der Kommunikation – vor Ort – aber natürlich gehen auch wir mit der Zeit und Sie können uns sowohl telefonisch als auch per Mail erreichen, gerne bearbeiten wir jede Ihre Anfragen und Suchlisten